Pixel und Bits

Digitale Kreativwirtschaft in Ückendorf

(c) Pedro Malinowski

Ob Glasfaser auf dem Halfmannshof oder Virtual Reality an der Bochumer Straße – auch die digitale Kreativwirtschaft ist in Ückendorf zuhause.

Es mag auf den schnellen Blick ländlich (Halfmannshof) oder „heruntergekommen“ aussehen (Bochumer Straße) – doch unter der Erde verbergen sich hochmoderne Glasfaserkabel. Sie eröffnen die digitalen Kapazitäten, der gerade für die hochvernetzte Kreativwirtschaft, die digitale Kunstproduktion (Video, Foto, Design) von zentraler Bedeutung sind.

Virtuell-Reality hat einen eigenen "VRoom" an der Bochumer Straße 102. Von hier ausgehend, dann v.a. im Wissenschaftspark, werden vom 19. – 22. April 2018 bei „Places_2018“, Deutschlands erstem frei zugänglichen Festival für Virtual Reality, alle Facetten dieser neuen digitalen Welt vorgestellt und diskutiert.

VR-Brillen spielen auch eine zentrale Rolle bei „CoWin“, dem Modellprojekt, das beim NRW Wirtschaftsministerium im Rahmen des Programms „Umbau 21 – Smart Region, Initiative zur Digitalisierung der Emscher-Lippe-Region“ zur Förderung beantragt wurde und bereits gestartet ist. Im Rahmen des Projektes wird die Entwicklung eines neuen ‚virtual reality‘ gestützten Coworking-Modells für Berufspendler erforscht. Voraussichtlich bis Ende 2020 können Berufspendlerinnen und -pendler gemeinsam mit ihren Arbeitgebern ausprobieren, welche Modelle und Technologien für sie sinnvoll sind. Wie müssen wohnortnahe Arbeitsplätze eingerichtet und ausgestattet sein, damit produktiv gearbeitet werden kann? Welche Anforderungen müssen sie erfüllen, damit auch Betreuung und Pflege sichergestellt ist? Können wir in Zukunft auch in einer virtuellen Realität mit unseren Kollegen zusammenarbeiten? 

Ebenfalls einen forschenden Blick auf Co-Working-Spaces plant die Westfälische Hochschule ab 2018 im Halfmannshof. Dabei soll hier aber die dortige Arbeit der Akteure der Kunst- und Kreativwirtschaft in einem Co-Working-Space im Zentrum der Untersuchung stehen.