show & tell Kreative

Biografien der TeilehmerInnen werden fortlaufend ergänzt!

MusikerInnen

Denise Mäckenstock

Die Musikerin Denise Mäckenstock, welche mit dem Künstlernamen Jenny D. Madly auftritt, ist zur Zeit Backgroundsängerin der Band Ryberski. Schon in der Grundschule sang sie im Schulchor und später bis zum Abitur in der Schülerband. Sie arbeitet seit 2011 beim Mädchenzentrum Gelsenkirchen und studiert Anglistik und Musikwissenschaft an der Folkwang Universität der Künste. Nach einer zweijährigen Musikpause ist sie nun zurück, arbeitet an eigenen Songs und erfindet sich gerade neu. Sie singt im Duett mit Marcel Look und weitere musikalische Projekte stehen bereits an. Durch die Band Ryberski konnte sie bereits viel Bühnenerfahrung sammeln, sowie Erfahrungen im Harmoniegesang.

"Mir ist wichtig, dass ich mich musikalisch weiterentwickle, meine Skills immer weiter verbessere, meine eigene Musik voran treibe und mich darin selbst verwirkliche. Ein Wunsch wäre es, von meiner Musik leben zu können und es beruflich auszuüben."

Vom Projekt "Show&Tell!" erhofft sie einen Überblick über die Musikbranche zu erhalten, einen Zugang zu bekommen und offene Fragen zu klären. Vor allem aber weitere Kontakte mit Künstlern zu bekommen, um gemeinsam an einem Strang, ohne jegliches Konkurrenzdenken, zu ziehen und gemeinsam an einer musikalischen Zukunft zu arbeiten.

Melissa Pfeiffer

Drums & Keys @Wenn Einer Lügt Dann Wir
Musikchefin @Ladies&Ladys Label (in Gründung)

Die Band "Wenn einer lügt dann wir" gründete sich Mitte 2015 spontan bei Eldoradio (Campusradio der TU Dortmund), als sie für eine andere Band eingesprungen sind. Mittlerweile haben die Mitglieder Johanna und Melissa diverse Konzerte gespielt und eine EP mit dem Namen "Am Anfang Ist Alles Scheiße" aufgenommen und diese auf einer einmonatigen Tour durch Deutschland vorgestellt. Da die beiden zu oft mit Backgroundsängerinnen, Groupies oder YouTube-Stars verwechselt wurden, weil weibliche Instrumentalisten und Musikschaffende in der Industrie immer noch unterrepräsentiert sind, hatte  Melissa die Idee für "Ladies&Ladys Label". Das erste offizelle sexistische Musik-Label befindet sich derzeit in Gründung und will auf künstlerische Weise auf den Sexismus in der Musikindustrie aufmerksam machen und neue, unkonventionelle Wege gehen. Das Projekt startet im Oktober mit der YouTube-Castingshow "Höhle der Mösen".

Kathy Schierenberg & Zuzanna Bischoff

Kathy Schierenberg ist Musikerin und arbeitet derzeit an ihrem ersten Album, bei welchem es sich um eigens komponierte, aufgenommene und abgemischte Musikstücke handelt. Ihre Stilrichtung definiert sie nicht, wichtig ist nur, dass ihre Musik den Zuhörer im Herzen berührt. Beruflich fängt sie gerade an, sich in die musikalischen Branche einzuarbeiten. Anfang 2018 wird sie auf dem Halfmannshof ein geräumiges Tonstudio einrichten. Dieses soll nicht nur eigenen Produktionen dienen, sondern auch zur Förderung der musikalischen Gemeinschaft im Kreativ.Quartier Ückendorf beitragen.

Show & Tell! bietet für mich die perfekte Plattform, da auf individuelle Fragen und Bedürfnisse eingegangen wird. Eine angenehme und entspannte Atmosphäre ohne Konkurrenzgedanken - genau das, was man zur künstlerischen Entfaltung braucht.“

Seit etwa einem Jahr begleitet Zuzanna Bischoff den musikalischen Werdegang Kathys auf der organisatorischen Seite. Als Betriebswirtin bringt sie ein fundamentales Wissen mit. Derzeit befindet sie sich im kulturwissenschaftlichen Studium. Zuvor war sie in einer internationalen Hilfsorganisation als Projektassistenz tätig.

Vom Projekt Show & Tell! profitieren sowohl die teilnehmenden Künstler, als auch Personen, die in Zukunft gern hinter der Bühne arbeiten möchten. Meine vielen Fragen rund um die Musikbranche werden ernstgenommen und ich kann mich mit Profis aus der Branche unterhalten. Von Show & Tell! möchte ich so viel wie möglich mitnehmen, danke dafür!“


Kathy Schierenberg und Zuzanna Bischoff sind ab November 2017 neue Bewohnerinnen des Halfmannshofes.

 

Designerinnen

Milica Jojevic
Milica Jojevic (c) privat

Milica Jojevic ist Szenografin, geboren in Kroatien und aufgewachsen im Ruhrgebiet, wo sie nun auch lebt und arbeitet. Ihren Schwerpunkt legt sie darauf, gestalterisches Know-How mit sozialem Verantwortungsbewusstsein, besonders im öffentlichen Raum der Stadt, in Verbindung zu bringen. In Ihrem Bachelorstudium des [cultural engineering]s in Magdeburg befasste sich Milica Jojevic vertieft mit der wissenschaftlichen Seite von Raumbildung und sozialen Gefügen im Raum. Zu dieser Zeit und auf dieser Grundlage begründete sie z.B. einen urbanen Nutzgarten (IkuGa Magdeburg) auf einer Brachfläche mit, organisierte als Mitglied verschiedener Kollektive Ausstellungen (z.B. Salomon, Magdeburg), ein Kunstfestival (Romantik 2.0, Magdeburg) und Abendveranstaltungen in ästhetisch interessanten und städtebaulich relevanten Leerständen. Diese Arbeitsweise mündete in der Konzeption der 9 Meter hohen LED-Installation „Rubik ́s Cube“, die 2012 auf dem Fusion Festival (Lärz) erstmals aufgebaut wurde. Um diesen aufkeimenden künstlerischen Ansatz weiter zu vertiefen schloss Milica Jojevic, nach einem längeren Auslandsaufenthalt in Paris, Madrid und Rovinj, den Master Scenographic Design and Communication in Dortmund an. Hier entwarf und baute sie ein Bühnenbild für das Theaterstück „Das Tagbuch der Anne Frank“ (Marl, Berlin), konstruier-
te die Sound-Installtion „Transfer“ (Warschau) und blieb dem Ausstellungsdesign (Podest 2016, Dortmund) treu. Als bevorzugter Spielort und Inhalt dieser Arbeiten bestätigte sich der öffentliche Raum der Stadt.

FotografInnen

gabi rottes

gabi rottes wurde 1959 in Hamburg geboren und hat Architektur sowie Grafik Design studiert. Neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit als Architektin war sie als Fotografin für Architektur und Porträt sowie als Grafik-Designerin tätig. Ihr Studium der bildenden Kunst mit dem Schwerpunkt Fotografie/ Medien an der HBK Essen wird sie im September 2017 abschließen.

gabi rottes beschäftigt sich in ihren Arbeiten häufig mit der Interpretation des Raumes und seinem Bezug zum Menschen. Sie nutzt verschiedene Techniken von Fotografie, Video, Animation bis hin zum Druck und arbeitet hierbei sowohl analog als auch digital.

 

 

 

 


AUSSTELLUNGEN

2017    10. Wiesbadener Fototage 

2017    Straßen zum Platz - Kunst im Isenbergviertel in Essen

2017    Kunstmuseum Gelsenkirchen - Studierende und Lehrende der HBK Essen

2016    Winterausstellung in der Zeche Königin Elisabeth Essen

2016    6. Essener Förderpreis Nominierung, Ausstellung

2016    Preisträgerin RANOVA Award

2016    DeeGree Show der HBK/ fadbk Essen

2016    Upcoming Masters of Photography auf der Photokina in Köln

2016    Gruppenausstellung "IN vitro" im Rechenzentrum der Universität zu Köln

2013    Gruppenausstellung „Ins Bild eingreifen“ Altonale Hamburg

2012    Fotomarathon Hamburg 2. Platz

Ich erhoffe mir von show&tell, Menschen kennenzulernen, die ähnliche Ziele haben wie ich und mein Netzwerk zu erweitern. Mich interessiert das offene Format dieses Projektes aber auch die Möglichkeit des Austauschs und der gemeinsamen Projektarbeit mit Musikern und Designern.

gabi rottes ist ab November 2017 neue Künstlerin des Halfmannshofes.

www.gabirottes.de

 

René Sikkes
(c) René Sikkes_Reflexion
(c) René Sikkes_Reflexion

Geboren und aufgewachsen bin ich in Rotterdam in den Niederlanden. Im Jahr 1998 bin ich nach Deutschland gezogen und lebe seitdem im Ruhrgebiet.

Nach einer langen Karriere in der IT-Branche nahm ich in 2013 die Gelegenheit war, ein Studium Bildende Künste zu beginnen. Kürzlich habe ich meinen Bachelor-Abschluss gemacht. Daher bin ich, trotz meines Alters, ein Berufsanfänger in der Kunst.

 

 

Von „Show and Tell“ erhoffe ich mir eine Erweiterung meines Netzwerkes, sowie Synergien beim Generieren von neuen Ideen, wie wir beruflich vorankommen können und die Möglichkeit, etwas gemeinschaftlich auf die Beine zu stellen.

www.sikkes.de

 

René Sikkes ist ab November 2017 neuer Künstler des Halfmannshofes.

Hannah Österreich

Geboren am 09.02.1996 in Amtzell. Sie ist seit Oktober 2015 eine Film-und Fotografie Studentin an der Ruhrakademie in Schwerte im 5. Semester. 2016 wirkte sie bei mehreren kleinen Studenten Projekte mit als Kamera. Unter anderem auch beim Kino Film „A walk in the dark“ von Urs Kessler der am 13.02.2017 im Kino erschien. Auch hat sie mehrfach im Musical „Mary Poppins“ an der Tontechnik mitgewirkt. Sie ist seit Dezember 2015 Mitglied in der Medienfirma „Scream Media“ in Gelsenkirchen. Im Juli 2017 war sie bei einem Abschlussfilm in Düsseldorf für über zwei Wochen am Set eine helfende Kraft, unter anderem als Set-AL und Produktionsassistentin. Sie fotografiert selbstständig für Freunde und Familie. Landschafts-und Tierfotografie gehört zu ihren hauptsächlichen Aufgaben. Im Sommer 2014 war sie für zwei Monate alleine in Indien unterwegs und fotografierte auch da.

Zurück